Totgeburt mit Migrationshintergrund

Totgeburt mit Migrationshintergrund

Ist es wirklich Zufall, dass in den Shop, der unweigerlich nach drei Monaten wieder zusperrt, immer und auschließlich Gründer & Unternehmer einziehen, deren Deutsch nicht „schlecht“ sondern „nicht existent“ ist? Es gibt Läden, die braucht man gar nicht aufzusperren: Es

Der Flagellanten-Wettlauf

Der Flagellanten-Wettlauf

#metoo vs #ihave: wenn männer am social-media-marktplatz zum flagellanten-wettkampf antreten, ist das ein bissi sehr billig bei aller anerkennung für männer, die sich mit #ihave als besserungs- und lernfähig outen wollen: ein bisserl wirkt das mittlerweile wie das „beicht-flagellanten-wettrennen“ meiner

Sommerpost: Vom Traum von Stille

Sommerpost: Vom Traum von Stille

Manche Geschichten erzählen sich von selbst. Sind immer anders und dennoch immer gleich. Etwa die vom Fenster zum Hof in der lauen Sommernacht, dem eigenen grauen und der Anderen buntem Leben – und der Ruhe, als erstem Bürgerrecht und erster

Krankengeschichte: Der Fremdenlegionär

Krankengeschichte: Der Fremdenlegionär

Arztpraxis. Rezeption. -„Mit ihrer E-Card stimmt was nicht.“ – ??? – „Naja, sie sagen ja, dass sie bei uns schon mal Patient waren.“ – Ja. Und? – „Aber laut unseren Daten waren sie 2005 das letzte Mal bei uns…“ –

Swiss Travel: Das Klischee reisen

Swiss Travel: Das Klischee reisen

Woran erkennt man eigentlich die Schweiz? – wenn der Swiss-Flieger drei Minuten verspätet landet, entschuldigen sich Cockpit & Kabinenpersonal per PA vor und persönlich nochmal beim Aussteigen nach der Landung. „Wir hoffen, dass sie trotzdem wieder mit uns fliegen wollen.“

Death by Cupcake it shall be

Death by Cupcake it shall be

Der Moment, in dem du eigentlich nur einen Chai zum Mitnehmen holen willst … und Dir der Mann am Brass Monkey-Tresen ein unmoralisches Angebot macht: „Ich weiss, Du magst unsere Tiramisu-Cupcakes am liebsten. Ich hab noch drei – aber ich

Q & A: Helga – Message in a Bottle

Q & A: Helga – Message in a Bottle

Unlängst irgendwo. Bobostan. Ein Lokal. Zwei Hippster. Bärtig. Bebrillt. Tätowiert. Vor ihnen: Eine Flasche. Grün. Beschriftung vorne: „Helga“ – Dahinter schaut ein Frauenkopf durchs Glas.   Q: was, herr r, ist „helga„? A: irgendsoein lifestyle-health-drink. bobo-zeugs. Q: und was kann

Maturatreffen

Maturatreffen

Ein Zufallstreffen. Irgendwo. „Hej, bist das Du? R.? Wahnsinn!“ … „Du erinnerst Dich aber schon. Der X. Aus Der anderen Klasse. Damals, im Gymnasium. Wahnsinn, ist das lange her. Gut schaust Du aus.“ … „Was machst denn grad so? Wir

Wegelagerer in Favoriten: Lost in Translation

Wegelagerer in Favoriten: Lost in Translation

Der Moment, in dem du an einer dunklen Ecke im tiefsten Favoriten von drei Gestalten aufgehalten wirst. „Du – stehenbleiben! Ja Du!“ Es gibt Situationen, die sortiert man nicht zwingend unter „angenehm“ ein. Etwa wenn man um 22.30 Uhr einen

Von Liebe, Sex – und einem Frühstück im Bett an der Bar

Von Liebe, Sex – und einem Frühstück im Bett an der Bar

Birgit Moser-Kadlac präsentierte im Falkensteiner Hotel Wien Margareten ihren launig-zeitgeistigen Roman „Für Sex habe ich Zeit, für Liebe nicht“ – eine (natürlich nur beinahe) autobiographische Geschichtensammlung einer jungen Frau auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, dem perfekten Liebhaber