Race to Kinvara: The Summary

Race to Kinvara: The Summary

Das „Race to Kinvara“ ist jetzt schon ein paar Tage ins Land gezogen. Und falls wer wissen will, was ich da alles drüber geschrieben & gepostet habe, kommt hier zum einen ein Summary – und zum anderen eine fette Galerie,

Summaries: Mein erster Ötillö

Summaries: Mein erster Ötillö

Mein erster Ötillö im Engadin ist schon ein paar Tage her. Aber ich komme erst jetzt dazu, die Stories & Links rund um meinen ersten Swimrun-Wettkampf zusammen zu fassen und hier auch eine kleine Galerie zu basteln. Über Swimrun im

Swiss Travel: Das Klischee reisen

Swiss Travel: Das Klischee reisen

Woran erkennt man eigentlich die Schweiz? – wenn der Swiss-Flieger drei Minuten verspätet landet, entschuldigen sich Cockpit & Kabinenpersonal per PA vor und persönlich nochmal beim Aussteigen nach der Landung. „Wir hoffen, dass sie trotzdem wieder mit uns fliegen wollen.“

Sitejogging & Siteyoging: Run Bratislava

Sitejogging & Siteyoging: Run Bratislava

Natürlich kann man auch strukturiert & konzentriert durch die Gegend rennen. Aber wenn man sich eine andere – vielleicht ja  fremde – Stadt ansehen will, ist Impression wichtiger als Impact: Sitejogging und Siteyoging liegen da oft recht nahe beieinander –

Trainspotting: Schaffnerlos im Railjet

Trainspotting: Schaffnerlos im Railjet

Nein, ich prügle nicht lustvoll-blind auf die ÖBB hin. Schon gar nicht auf das Personal am Zug: Als „Schaffner“ (ok: „Zugbegleiter“) kriegt man nämlich für all jene Dinge die Watschen, die von ganz anderen verbockt & verursacht werden. Aber wo,

Into the Fog: Ein Dienstantrittslauf in Bad Leonfelden

Into the Fog: Ein Dienstantrittslauf in Bad Leonfelden

Von einem Dienstantrittslauf im Nebel von Bad Leonfelden, dem Zauber des Mühlviertels und dem Reiz des nur scheinbar Unwesentlichen und Irrelevanten eines kurzen Morgenlaufes. Ja, ich habe vermutlich wirklich den schlimmsten Job der Welt: Als Pressesprecher der Falkensteiner Hotel-Gruppe bin

Athenmarathon: (M)ein toller Volkslauf

Athenmarathon: (M)ein toller Volkslauf

Der Athenmarathon war ein Megalauf: Heiß, hügelig, hart – und wunderschön. Für die, die daran teilgenommen haben. Ich war zwar in Athen, bin aber keinen Marathon gelaufen: Verletzungsbedingt wurde es nur der Zehner. Eh schön – aber auch frustrierend. Die

Athenmarathon: Die Stadtrunde vorher

Athenmarathon: Die Stadtrunde vorher

Ich war ja noch nie in Athen. Jedenfalls nicht wirklich: Gelandet und nach anderswohin weitergefahren bin ich von hier schon öfter. Meistens auf den Peloponnes. Aber Athen selbst? Ergab sich bisher nie. Umso netter, dass sich am Tag vor dem

Jesolo im Herbst

Jesolo im Herbst

Was kann ein Ort wie Jesolo im Herbst? Um das herauszufinden lotste ich ein Grüppchen Journalisten hierher – ins Falkensteiner Hotel & Spa Jesolo. Eine Pressereise. Mein Hauptberuf eben. Doch während sich die Journalistinnen im Spa verwöhnen ließen, hatte ich

21k am Bodensee – eine sehr subjektive Halbmarathon-Bildgeschichte

21k am Bodensee – eine sehr subjektive Halbmarathon-Bildgeschichte

Beim Sparkasse-Dreiländermarathon am Bodensee durfte ich nur unter drei Bedingungen mitmachen: Nicht die volle Distanz, sondern höchsten 21k. Nicht auf Anschlag. Und unter Aufsicht. Es war genau deshalb ganz besonders schön. Ok, ich könnte jetzt den Versuch einer nüchternen Reportage